Sonntag, 23. April 2017

Frühling mail art - Drei auf einen Streich



Wie habe ich mich auf die neuen Aufgaben der Frühling Mail Art gefreut. Eine Kunstaktion, die von Michaela Müller und Tabea Heinicker ins Leben gerufen wurde und nun schon über einige Jahre zum kreativen Tun anregt.  Jedes Frühjahr, im Sommer und zur Adventszeit machen sich die beiden Organisatorinnen die Mühe, sich ein Thema auszudenken, Anleitungen zu geben, Anmeldungen zu registrieren, Gruppen zu bilden und zu informieren und ein LinkSeite zu betreuen, auf der die TeilnehmerInnen ihre Arbeiten vorstellen können. Vielen Dank an Euch. Für mich ist es die sechste Aktion, an der ich teilnehme. Und ich habe immer dazu gelernt, neue Techniken ausprobiert, von den Ideen der anderen TeilnehmerInnen profitiert.
Verständlich also, dass ich dem Start der neuen Mailaktion entgegen gefiebert habe. Und dann - Pauken und Trompeten - mein Thema!

 MINIBÜCHER

Ein Genre mit dem ich mich schon seit langem beschäftige. Am liebsten sind mir dabei unterschiedliche Falttechniken. Verständlich, dass die Ideen nur so gesprudelt sind. Ehe Tabea und Michaela die Gruppen zusammengestellt hatten, war das erste Büchlein fertig und noch weitere Ideen im Kopf. Am Ende  lagen drei fertige Modelle vor mir - welches nun zum Versand bringen?
Was soll der Geiz. Es hat mir so viel Freude bereitet, an den Büchlein zu werkeln und sich die Freude bei den Teilnehmerinnen meiner Gruppe vorzustellen, da habe ich einfach alle drei Varianten in die Serienfertigung genommen und verschickt.


Hier nun ein kleiner Überblick, wie die einzelnen Bücher entstanden sind:

DOS - a - DOS  "Wer war zuerst da: Huhn oder Ei."

Wenn die Tage wieder länger werden, melden sich auch die Hühner des Nachbarn wieder zu Wort. Morgens weckt mich ein Hähnekrähen und am Tag dringt das eifrige gackern der Hühner durch das Fenster meines Arbeitszimmers. - Vorstellbar, dass ich beim Thema Frühling an die munteren Hühner gedacht habe. Und schon marschierten viele lustige Hühner über meine Skizzenblätter, tummelten sich auf Zeitungsränder, wurden auf jedes freie Blättchen gekritzelt.


Elf verschiedene Zeichnungen kamen am Ende in die engere Wahl. Die habe ich eingescannt größenmäßig angepasst, ja und ich gebe es zu fünfzehn mal ausgedruckt und dann 165 Hühner und 165 Eier ausgeschnitten und aufgeklebt.


Der Hintergrund der Buchseiten ist  in Handarbeit entstanden.(Auch wenn ich für das Foto nur noch Kopien zur Hand hatte) 120 gr/m² schweren Zeichenkarton habe ich mit gelber, grüner,und hellroter Acrylfarbe besprüht. Ebenso die Papiere für den Einband, alles zugeschnitten, gefaltet, gestanzt und die ausgestanzten Teile mit farbigen Papieren und  Zeitungsfotos hinterlegt.


Ein wenig knifflig war das Beziehen der Einbände. Musste doch das Bezugspapier zur Hälfte von links und zur Hälfte von recht aufgeklebt werden, damit ein "DOS-a-DOS" Büchlein entstehen konnte.
Dann noch einen Hühnerstempel und einen Eierstempel geschnitten, gedruckt, mit Fineliner vervollständigt und den Titel geschrieben.

"Himmelsmiezchen" gehen auf die Reise

Während der Werkelei  am Hühnerbuch weckte die Sonne einige Marienkäfer, die aus ihren Winterquartieren gekrabbelt kamen. In einer meiner Schubladen schlummert noch einen fertige Druckvorlage für ein Mini-Mini -Buch mit Marienkäfern. Im Original einmal gezeichnet hatte ich es schon vor längerer Zeit für Bastel- und Kreativnachmittage am PC bearbeitet. Da ich manchmal zu Übertreibungen neige, wollte ich einfach mal wissen, bis zu welcher Größe Drucker und meine Finger noch mitspielen. So entstand ein Minibuch von 12x12 mm.


 So, wie die Himmelsmiezchen nach dem Überwintern auf Bäumen und Blättern sitzen so sitzt jetzt mein Mini-Mini-Buch eingeschlossen in einem Leporello aus Kalenderblättern mit Baummotiven. Die rindenähnliche  Struktur auf dem Einband ist mit einem mit Haushaltgummis bespanntem Holzklotz gedruckt. Und schon war Büchlein zwei fertig.

Kalligrafieleporello

Ein wenig schlug mir am Ende das gewissen. Habe ich doch zwei mal den PC bei der Gestaltung meiner Büchlein bemüht. Da half mir ein erster Schmetterling. Ich mag die Märchen von Hans Christian Andersen - auch wenn sie oft ein wenig traurig sind...
Dann las ich "Irgendwo" das Zitat: "Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling Sonnenschein, Freiheit und eine Blume muss man  haben.." ( Aus dem Märchen "Der Schmetterling") und die Idee für Büchlein Nr. 3 war geboren.


Dieses Mal habe ich dünnes Aquarellpapier verwendet. (eigentlich für die Aquarellmalerei viel zu dünn). Aber für meine Faltbuchidee ideal. Eingefärbt habe ich es dieses mal mit in Wasser gelöster Aquarellfarbe, die ich in ausgediente Sprühflaschen gefüllt habe. Die Stelle, an der der Schmetterling geplant war, wurde noch einmal stärker mit Wasser angefeuchtet und nachgefärbt. Nach dem Trocknen habe ich den Bogen in Streifen geschnitten. Mit einer Kalligrafiefeder und im Herbst gekochter Tinte aus Ligusterbeeren der Text geschrieben und um die stärkeren Farbkleckse einen Schmetterling gezeichnet, die Streifen gefaltet und in den Einband geklebt.
Das Einbandpapier habe ich wieder mit Hilfe von Acrylfarben eingefärbt.
Für die Briefumschläge habe ich die Stanzteile von Büchleine Nr. 1 und noch einmal meine lustigen Hühner verwendet.

Jetzt warten die Büchlein aus Woche 1,2,4 und 5 auf die restlichen 6 Exemplare.
Vorerst also vielen Dank an Annette, Bea und Bärbel (ohne Blog).  Ich drücke Tanja die Daumen, das Sie Zeit, Kraft und Gesundheit findet, Ihr Büchlein zu vollenden, lehne mich zurück und warte, was da noch so kommt.

 
Wer noch mehr  Minibücher aus der Frühling Mail Art 2017  bewundern möchte, findet sie hier.

Kommentare:

  1. Meine Güte!!! Du sagst es... wie unterschiedlich! Hach sind deine eine Pracht!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ein dickes Dankeschön für diesen wunderbaren Einblick in Deine Werkstatt! Elvira

    AntwortenLöschen
  3. Ganz, ganz wunderschöne Büchlein! Könnte mich gar nicht entscheiden, welches am Schönsten ist!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ganz, ganz wunderschöne Büchlein! Könnte mich gar nicht entscheiden, welches am Schönsten ist!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Unglaublich!
    Ich kann es gar nicht fassen: Eines schöner, origineller, liebevoller als das andere! Einfach wunderbar, was Du da gemacht hast!
    Ich kann mich garnicht satt sehen!
    Herzliche Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja der Wahnsinn. Ich kann garnicht aufhörn zu gucken. So tolle Bücher. Was Ideen. Ganz herrlich. Wie kochst Du Ligusterbeerentinte? (bin ich neigierig, jaja) Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du findest jede Menge Rezepte im Internet. Am einfachsten, ohne viel Chemie geht es mit Wasser, Essig und Salz. Du kochst die Beeren ganz normal mit Wasser (evtl. etwas zerdrücken)unter Zusatz von etwas Essig (macht die Farbe intesiver) und etwas Salz( macht die Tinte länger haltbar). Nach dem Kochen gieße ich den Sud durch ein Haarsieb, dann kannst Du die Tinte auf einen Schulfüller mit Konverter (keine Patronen) aufziehen und ganz normal verschreiben. Meine Ligustertinte hält schon über ein Jahr. Du kannst auch alle anderen stark färbenden Beeren (Hollunder, Heidelbeere, Johannisbeere...) und Früchte verwenden. Ebenso eignen sich die grünen Schalen der Walnuss zum Tinte kochen. Noch einfacher - man kann wunderbar mit Moorlauge experimentieren (zeichnen und schreiben). Die bekommt man in der Apotheke. Oder du verwendest Nachfülltinte für Druckerpatronen. In den Sets hast du gleich die entprechenden Spritzen. Da kannst du in leeren Füllhaltepatronen jede Farbe mischen, die Du brauchst. Allerdings ist Moorlauge und Druckertinte nicht wasserfest. Kann man aber auch bewußt nutzen - Die gekochten Tinten aus Beeren und Walnuss lassen sich nicht mehr so gut anlösen, sind aber auch nicht hundertprozentig wasserfest und verändern im Lauf der Zeit etwas ihre Farbe - altern quasi.
      In jedem Fall ein interessantes Expriment. Viel spaß beim Probieren.

      Löschen
  7. Liebe Elke,
    das finde ich super, dass du noch ein Büchlein mit mir tauschen möchtest, ein Einziges habe ich noch über : )
    Jetzt bin ich freudig gespannt, welches deiner schönen Werke ich bekomme - ich bin froh, dass ich mich nicht entscheiden muss, ich könnte es nicht!
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen