Donnerstag, 22. Juni 2017

Sommerpost 2017 - Erste Versuche

Gerade läuft die Anmeldewoche für die Sommer-mail-art 2017. Noch bis Sonntag kann man sich hier registrieren lassen.
 .




Eigentlich wollte ich eine Pause einlegen - dieser Sommer ist schon übervoll mit Terminen und großen Ereignissen - dann habe ich doch mal bei Michaela und Tabea reingeschaut ...und konnte nicht widerstehen. Allerdings habe ich eine kleine Versuchsreihe gestartet, ob ich das Thema bewältigen kann.  Es geht denkbar einfach, wenn das Wetter mitspielt. Ein paar Stücken vorgewaschenen Nesselstoff hatte ich schnell zur Hand und die restlichen Textilmalfarben  vom Siebdruckexperiment Frühlingsmailart 2016 standen auch noch im Regal.
Ein Brett mit Folie abgedeckt, Michaelas Sonnenkringel ausgeschnitten (dünne Wellpappe) und ein paar Kieselsteine im Garten zusammengesucht und Versuch eins kann starten. ich habe die Textilfarbe mit Wasser verdünnt, den Stoff mit einem Schwämmchen  getränkt, die Schablonen und Kiesel aufgelegt und ab in die Sonne.
Das Ergebnis ist phantastisch. (Wie ich inzwischen entdeckt habe , hat auch Eva von eva (a)rt work mit den Kreisen und Punkten experimentiert).

Die Farbe läuft auf einer Folienabdeckung besser als auf einer Glasplatte.
Das war Versuch zwei, den Stoff auf eine Glasplatte gelegt, angefeuchtet, Sonnenkringelschablonen drauf und in die Sonne. Hier sind die Farben viel blasser geblieben - warum auch immer.
Zum Abschluss habe ich mein Glück noch mit einem Wollefaden und mit einem Papierschnitt versucht.




Mit dem Papierschnitt kann man natürlich feinere Konturen erzeugen, als mit der Pappe. Nachteil ist, dass man die Papierschnitte nicht so oft verwenden kann.
Fazit - Die Aufgabe der Sommer-mail-art 2017 ist gut zu bewältigen. Also keine Angst und schnell angemeldet!
Danke Tabea und Michaela für dieses schöne Thema!

P.S. Der Waschtest war erfolgreich. Nachdem ich die Farben bügelfixiert hatte, waren die Probestücken waschbar.



Kommentare:

  1. Wie schön, dass du schon Versuche gemacht hast, die können sich doch sehen lassen. Ich glaube, Papierschablonen sind auch deshalb nicht so gut geignet, weil sie sich mit Farbe und Wasser vollsaugen, was bei der Folie nicht passier.
    Weiter so, das wird ein feiner Sommer.
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. ich grübel ja noch, wenn ich auch schon ein paar ideen habe, mal sehen. und freue mich es auszuprobieren.

    schön, dass du schon losgelegt hast!

    tabea grüßt

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie toll. Ich wollte eigentlich absagen, da mein Sommer schon so super voll ist, aber deine Versuche machen richtig Lust. Naja. Ich hab ja noch ein bisschen Zeit zum Überlegen. LG Ute

    AntwortenLöschen
  5. *lächel*
    Hab mich so wie du rangetastet!

    AntwortenLöschen
  6. Hm, tolle Ergebnisse, wenn ich auch nicht genau verstehe, wie das funktioniert... du hast die Farbe flächig aufgebracht und dann mit Schablonen in die Sonne gepackt. Wieso wird das Abgedeckte denn heller??? Steh ich gerade irgendwie auf der Leitung???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Jetzt hätte ich es beinahe genau verkehrt herum beschrieben. Die Pigmente in der nassen Farblösung fließen vom Nassen zum Trocknen. D.h. unter der Abdeckung länger nass - Pirgmente fließen zum trockneren Teil . Unter der Abdeckung werden also die Flächen heller.

      Löschen
  7. Liebe Elke, schöne Experimente hast du gemacht! Ich habe auch schon rumprobiert... Ich freue mich in deiner Gruppe zu sein! Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke, schöne Experimente hast du gemacht! Ich habe auch schon rumprobiert... Ich freue mich in deiner Gruppe zu sein! Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen